Kabarett in der Orgelfabrik


Liebe Freunde und Freundinnen der Kleinkunst,

 

willkommen auf unserer Heimseite. Tun Sie sich gerne etwas um.

 

 Veranstaltungen im Kabarett in der Orgelfabrik sind noch bis zum 2.11.20 möglich. 


Stand 24.10.20

in dieser Woche freuen wir uns auf Liza Kos. Die  Vorstellungen sind  bereits  ausverkauft. 

Sie können sich bei uns auch weiterhin wohl und sicher fühlen. Wir setzen alles daran, unsere Kulturveranstaltungen gemäss der Coronaverordnung ( CoronaVO ) nach unserem Hygienekonzept so zu gestalten, dass Ihre Sicherheit ganz oben steht, wir Ihnen aber trotzdem die gewohnte angenehme Atmosphäre bieten können.
 
 
 Der Spielplan geht weiter, daher zwei gute Nachrichten: 

 

Hurra wir spielen unsere Miete ein! 

 

Nie war der ,,Support der Locals,, so einfach! Karten organisieren, vorbeikommen und lachen. 

 

Tatsächlich! Wir starten wieder, mit Einschränkungen, natürlich, aber mit viel Power und mit einem Hygienekonzept, das sich mehrmals gewaschen hat und ständig waschen wird.

 

We want you! 

 

Wir verfügen derzeit leider nur noch über 32 Sitzplätze und würden uns daher naturgemäss den Winter über gerne ausverkauft präsentieren, denn diese 32 Plätze decken den Kostenaufwand leider nicht ab. Gerne öffnen wir aber unser Haus bevor die Kultur zu Bückware verkommt.

 

Es wäre für uns sehr hilfreich wenn Sie sich frühzeitig für einen Besuch einer Veranstaltung entscheiden würden und auch rechtzeitig dafür reservieren, denn die Künstler reisen oftmals von weither an. Je sicherer wir eine verlässiliche Besucherzahl im Vorfeld melden können, umso entspannter wird die Vorbereitung der Gastspiele für alle Beteiligten.  

 

Wie kommt man an Karten? 

Unser Haus verfügt derzeit, wie erwähnt, über weniger Plätze und stellt sich momentan als Familien- WG- und Liebeslauben-Kabarett der Öffentlichkeit. Es gibt Plätze für Pärchen, Familienverbände oder WG - Bewohner. Es gibt aber auch einige Plätze für kulturstreunenden Wölfe aber auch Bekannte können mitterweile in Zweiergruppen beieinander sitzen. Die Platzvergabe will daher wohl organisiert sein. Karten sollten im Vorfeld online erworben werden. Senden Sie uns eine E- Mail an kontakt@die-spiegelfechter.de mit Ihrem Kartenwunsch oder nutzen Sie unser Bestellformular auf unserer Website www.spiegelfechtetr.de. Bitte geben Sie dabei an zu welcher Uhrzeit Sie die Vorstellung besuchen möchten. Wir werden uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen und die Plätze entsprechend vergeben. 

Am Tag der Vorstellung erreichen Sie uns persönlich für Reservierungen von 11:00 Uhr bis 18:30 Uhr telefonisch unter 0721 4762716. Der AB ist ebenfalls geschaltet.

 

An der Abendkasse können, je nach Verfügbarkeit, ebenfalls Karten erworben werden.

 

 

Es gibt ebenfalls neue Corona - Anfangszeiten im Kabarett in der Orgelfabrik: 

 

Manche Abende bieten zwei Vorstellungen ohne Pause aber mit geordneter Getränkeversorgung und liebevoller Betreuung. 

 

Beginn/Ende jeweils  18:45 Uhr -  19:45 Uhr und 20: 30 Uhr - 21:30 Uhr 

 

Manche Vorstellungen beginnen regulär um 20:15 Uhr und finden mit Pause statt.

 

Unkostenbeitrag

Alle Vorstellungen kosten 16,- Eintritt  

 

Zehnerkarten haben Gültigkeit

 

Wer mag und kann darf Künstler und Spielstätte durch ein Solidaritätsticket zu 25,- unterstützen oder einfach einen zusätzlichen Obolus in die Spenden- Orgelpfeife stecken. 

 

Bei den Silvestervorstellungen mußten wir leider, aufgrund der Umstände, den Kartenpreis auf 30,- Einheitspreis erhöhen.

Der Vorverkauf für die Silvestervorstellungen hat schon begonnen und endet in diesem Jahr am 20.12.20. 

 

 

Wichtig

Seit dem 16. Oktober hat das Land Baden-Württemberg die 3. Pandemiestufe ausgerufen, die insbesondere die Maskenpflicht verstärkt.

Sie dürfen sich auch weiterhin bei uns wohl und sicher fühlen. Es sind keine Infektionsfälle bekannt, die auf den Besuch von Kulturveranstaltungen zurückzuführen wären, die gemäß der CoronaVO nach einem Hygienekonzept durchgeführt werden. Die genauen Bestimmungen finden Sie hier im § 5,3.

Aktuell gilt bei nun uns im Haus  die allgemeine Pflicht zum korrekten Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, auch am Platz während der Vorstellung. Selbstverständlich dürfen Sie die Masken zum Essen und Trinken kurzfristig abnehmen.

 

 

 

Möchten Sie uns in unserer schwierigen Situation  unterstützen? Melden Sie sich gerne bei uns unter www.spiegelfechter.de
Da wir ein gemeinnütziger Verein sind - sind Ihre Spenden gegen Spendenbescheinigung steuerlich begünstigt.
 
Spendenkonto:
 

IBAN: DE70 6619 0000 0050 6730 06

BIC: GENODE61KA1

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen, vielleicht schon an einem der nächsten Abende.

 

Bleiben Sie gesund und Händewaschen nicht vergessen.

 

 

Beste Grüße

 

Die Spiegelfechter  

 

 

Unsere Crowdfunding-Kampagne in Zusammenarbeit mit der Volksbank Karlsruhe war erfolgreich, dennoch kann hier bis zum 3.11.20 noch weiter gespendet werden.

 

Näheres zur Crowdfunding-Kampagne finden Sie im untenstehenden Link.

 

 

 Vielen Dank für Ihre Unterstüzung.

 

 

 

Kommentar von Andreas Jüttner aus den BNN vom 09. 05. 2020:


"Kultur ist kein Hobby"

Wie viele Menschen würden wohl Hotels und Restaurants in einer Stadt besuchen, in der es nichts außer Hotels und Restaurants gibt? Wo kein Museum, kein Kino, kein Konzertsaal, kein Theater und kein Club zum Ausgehen verleiten? Auch Innenstadtgeschäfte profitieren eher von der Anziehungskraft kultureller Angebote als umgekehrt.
Doch wenn es darum geht, diese von der Corona-Krise extrem hart getroffenen Strukturen zu erhalten, dann wird kulturelles Schaffen ganz schnell auf den Status eines Hobbys mit Privatrisiko zurückgestuft. Frei nach dem Motto: Selber schuld, wenn jemand Geiger wird – er hätte ja auch eine Banklehre machen können.
Dieser Trugschluss mag daher rühren, dass künstlerische Tätigkeit meist mit dem Begriff der Freizeit assoziiert wird. Es gibt unzählige Amateure, denen das schiere Ausüben ihres Hobbys, sei es beim Hauskonzert oder im Aquarellkurs der Volkshochschule, bereits Lohn genug ist.

Doch es wäre absurd, diese Perspektive auf hauptberufliche Künstler anzuwenden. Auch wenn viele sich derzeit selbstausbeuterisch kostenfrei im Internet präsentieren, um nicht vergessen zu werden: Dort geht es nicht um private Selbstverwirklichung. Sondern um professionelles Personal und professionelle Strukturen in einer Branche, die keineswegs nur für gesellschaftliche „Wellness“ relevant ist.
Die Kreativwirtschaft hat 2018 eine Bruttowertschöpfung von 100,5 Milliarden Euro geschaffen, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters zu Beginn der Corona-Krise erinnerte. Wer es jetzt für verzichtbaren Luxus hält, ein bis zwei Prozent dieser Wertschöpfung in die Rettung dieser Strukturen zu investieren, muss sich bewusst sein, was ohne Hilfe droht. Nämlich die Zerstörung dieser Wertschöpfung und der Wandel von Zehntausenden Steuerzahlern zu Sozialhilfefällen. Wer fragt, ob sich die Gesellschaft Kultur leisten kann, sollte überlegen, ob sie sich den Verzicht darauf leisten kann.



 

 

Sie möchten das Kabarett mieten?

 

Wie bieten stilvolles feiern … zwischen Heimeligkeit und  Kabarett

 

Sie planen ein Event - Wir haben die Location mitten in Durlach!

 

Das Kabarett in der Orgelfabrik als besondere Location bietet mit seinem gastronomischen Bereich den idealen Rahmen für jede ihrer Veranstaltungen- schwarzer Humor inklusive. 

Interesse? Senden Sie uns eine e-mail an: kontakt@die-spiegelfechter.de

 


 Das Kabarett in der Orgelfabrik ist bei Facebook schauen Sie doch da auch mal rein.

 

 Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

 

  

Herzlichst

 

Die Spiegelfechter

 

 

 

Der Kartenvorverkauf  hat jeden Montag von 10:00 - 12:30 Uhr im 2. OG der Orgelfabrik geöffnet.

Außerhalb können wir für Kartenübergaben auch gerne telefonisch einen Termin vereinbaren, wir sind oft im Haus.

theater-hompage.jpg

Tagestipp › 30.10.2020

Liza Kos  › „Was glaub‘ ich, wer ich bin?!“
Liza Kos › „Was glaub‘ ich, wer ich bin?!“
Sie ist der heißeste, komischste und musikalischste Exportartikel Russlands: Liza Kos. Mit ihr erlebt das Publikum auf unserer Kleinkunstbühne gleich drei Künstlerinnen auf einmal: Svetlana aus Russland, Aynur aus der Türkei und Liza aus Aachen. In ihrem Programm „Was ...