Kabarett in der Orgelfabrik



Liebe Freunde unseres Kabarett , liebes Publikum,

 

Wie freuen uns! Jetzt dürfen wir wieder und werden unser Kabarett im Juli , für eine kurze Sommerspielzeit, wieder öffnen. Senden Sie uns Ihre Kartenwünsche per E-Mail, wir werden uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

Wir starten wieder!. Am 9.07.21 ist Philipp Weber mit seinem neuen Programm zu Gast. Am 17.7.21 können wir dann Inka Meyer, ebenfalls mit neuem Programm, begrüßen.

 

Kommet zuhauf!

 

Schauen Sie inzwischen auch auf unserer neuen Streamingseite www.Insel-StreamNoir.com vorbei und tauchen Sie ein in die Welt der echten Kabarettkunst. Es lohnt sich. Die Seite wird nun stetig weiterwachsen.

 

Was gibt es in Zeiten von Corona bei einem Besuch unseres Kabaretts  zu beachten? 


Wir freuen uns sehr, endlich wieder Aufführungen mit Zuschauern durchführen zu können, und bitten um Ihre Mithilfe, dass dies auch weiterhin möglich ist.

 

Für einen Besuch bei Kulturveranstaltungen benötigen Sie momentan einen aktuellen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis, da die Inzidenz in Karlsruhe über 10 beträgt.


Beim Betreten der Orgelfabrik und beim Bewegen im Foyer, im Kabarett und in den Toiletten muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Am Platz können Sie diese für den Getränkeverzehr abnehmen.

Zu anderen Personen muss stets ein Sicherheitsabstand von 1,5 m eingehalten werden. (Ausnahme: Familienangehörige und Personen aus demselben Haushalt sowie Gruppen, die gemeinsam gekommen sind und zusammensitzen)

Jeder Besucher muss seinen Namen und eine Kontaktadresse hinterlassen. Diese Daten werden sechs Wochen aufbewahrt und anschließend gelöscht.

Zutritts- und Teilnahmeverbot besteht für:

  • Personen die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.
  • Personen, die typische Coronavirus-Symptome zeigen: Fieber, Husten, Halsschmerzen

Wir tun unser Bestes, um Ihnen einen sicheren Aufenthalt zu ermöglichen:

  • Die Besucherzahl ist entsprechend der Raumgröße begrenzt.
  • Die Räume sind ständig mit Frischluft belüftet.
  • Sie werden von uns platziert. Zusammengehörende Gruppen bleiben zusammen mit dem nötigen Sicherheitsabstand zu anderen. Jeder, der alleine sitzen möchte, kann das tun.
  • Im Theaterhaus steht ausreichend Desinfektionsmittel für die Hände zur Verfügung.
  • Wege und Abstände sind gekennzeichnet.
  • Die WC's werden regelmäßig gereinigt, Oberflächen desinfiziert, Handtücher und Seife nachgefüllt.

 

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich. Bald wird die ärgerliche Geschichte hinter uns liegen.

 

Wir wünschen Ihnen friedliche Tage!

 

 

Die Spiegelfechter



Möchten Sie uns in unserer schwierigen Situation unterstützen?

 
Da wir ein als gemeinnütziger Verein fungieren - sind Ihre Spenden gegen Spendenbescheinigung steuerlich begünstigt.
 
Spendenkonto:
 

IBAN: DE70 6619 0000 0050 6730 06

BIC: GENODE61KA1

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen

 

Bleiben Sie gesund und Händewaschen nicht vergessen.

 

 

Beste Grüße

 

Die Spiegelfechter  

 

 

Unsere Crowdfunding-Kampagne in Zusammenarbeit mit der Volksbank Karlsruhe war erfolgreich, dennoch kann hier bis zum 3.11.20 noch weiter gespendet werden.

 

Näheres zur Crowdfunding-Kampagne finden Sie im untenstehenden Link.

 

 

 Vielen Dank für Ihre Unterstüzung.

 

 

 

Kommentar von Andreas Jüttner aus den BNN vom 09. 05. 2020:


"Kultur ist kein Hobby"

Wie viele Menschen würden wohl Hotels und Restaurants in einer Stadt besuchen, in der es nichts außer Hotels und Restaurants gibt? Wo kein Museum, kein Kino, kein Konzertsaal, kein Theater und kein Club zum Ausgehen verleiten? Auch Innenstadtgeschäfte profitieren eher von der Anziehungskraft kultureller Angebote als umgekehrt.
Doch wenn es darum geht, diese von der Corona-Krise extrem hart getroffenen Strukturen zu erhalten, dann wird kulturelles Schaffen ganz schnell auf den Status eines Hobbys mit Privatrisiko zurückgestuft. Frei nach dem Motto: Selber schuld, wenn jemand Geiger wird – er hätte ja auch eine Banklehre machen können.
Dieser Trugschluss mag daher rühren, dass künstlerische Tätigkeit meist mit dem Begriff der Freizeit assoziiert wird. Es gibt unzählige Amateure, denen das schiere Ausüben ihres Hobbys, sei es beim Hauskonzert oder im Aquarellkurs der Volkshochschule, bereits Lohn genug ist.

Doch es wäre absurd, diese Perspektive auf hauptberufliche Künstler anzuwenden. Auch wenn viele sich derzeit selbstausbeuterisch kostenfrei im Internet präsentieren, um nicht vergessen zu werden: Dort geht es nicht um private Selbstverwirklichung. Sondern um professionelles Personal und professionelle Strukturen in einer Branche, die keineswegs nur für gesellschaftliche „Wellness“ relevant ist.
Die Kreativwirtschaft hat 2018 eine Bruttowertschöpfung von 100,5 Milliarden Euro geschaffen, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters zu Beginn der Corona-Krise erinnerte. Wer es jetzt für verzichtbaren Luxus hält, ein bis zwei Prozent dieser Wertschöpfung in die Rettung dieser Strukturen zu investieren, muss sich bewusst sein, was ohne Hilfe droht. Nämlich die Zerstörung dieser Wertschöpfung und der Wandel von Zehntausenden Steuerzahlern zu Sozialhilfefällen. Wer fragt, ob sich die Gesellschaft Kultur leisten kann, sollte überlegen, ob sie sich den Verzicht darauf leisten kann.



 

 

Sie möchten das Kabarett mieten?

 

Wie bieten stilvolles feiern … zwischen Heimeligkeit und  Kabarett

 

Sie planen ein Event - Wir haben die Location mitten in Durlach!

 

Das Kabarett in der Orgelfabrik als besondere Location bietet mit seinem gastronomischen Bereich den idealen Rahmen für jede ihrer Veranstaltungen- schwarzer Humor inklusive. 

Interesse? Senden Sie uns eine e-mail an: kontakt@die-spiegelfechter.de

 


 Das Kabarett in der Orgelfabrik ist bei Facebook schauen Sie doch da auch mal rein.

 

 Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

 

  

Herzlichst

 

Die Spiegelfechter

 

 

 

Der Kartenvorverkauf  hat jeden Montag von 10:00 - 12:30 Uhr im 2. OG der Orgelfabrik geöffnet.

Außerhalb können wir für Kartenübergaben auch gerne telefonisch einen Termin vereinbaren, wir sind oft im Haus.

theater-hompage.jpg

Tagestipp › 16.10.2021

Michael Feindler › Ihr Standort wird berechnet
Michael Feindler › Ihr Standort wird berechnet
Michael Feindler gilt als Feingeist des politischen Kabaretts. Dabei handelt es sich bei seinen Darbietungen auf der Bühne in erster Linie um eine Verzweiflungstat. Worte, die auf den ersten Blick wie poetische Ergüsse wirken, sind für Feindler vor allem ein Versuch, mit Hilfe ...